Das Gelöbnis der Propheten

In diesem Artikel geht es um das Gelöbnis der Propheten, welches zum Konzept der Raj’ah gehört und in der dritten Sura im 81. Vers erwähnt wird. Bevor ich die eigentlichen Überlieferungen und eine dazugehörige Khutba von Amirul Mo’mineen (as) diesbezüglich zitiere, möchte ich dem Verständnis zu Liebe erst einen Teil aus der Khutba zitieren:

Imam Ali (as) sagte:

“Glaubt an seine Eminenz Muhammad und helft seinem Nachfolger. Daher, werden alle Propheten ihm helfen. Wahrlich, der Allmächtige Allah hat von mir und seiner Eminenz Muhammad einen Schwur genommen, dass wir uns einander helfen werden.

Ohne jeden Zweifel, ich half seiner Eminenz Muhammad und kämpfte im Jihad in seiner Anwesenheit, ich schlachtete seine Feinde und erfüllte den Schwur den Allah von mir genommen hatte, aber die Propheten und Gesandten erbrachten mir keine Hilfe, denn der All-mächtige Allah hatte ihre Seelen gefangen. Aber sie werden mir in der Zukunft helfen und mein Königreich wird sich von Osten nach Westen erstrecken.”

Dies ist die Weisheit hinter diesem Gelöbnis. Schauen wir uns nun die besagten Überlieferungen und die komplette Khutba an:

Ali ibn Ibrahim überlieferte von seinem Vater, von Ibn Abi Umair, von Ibn Muskan, dass Imam Jaafar as-Sadiq (as) sagte:

„Allah hat keinen Propheten von Adam an gesendet, ohne dass er in diese Welt zurückkehrt um Amirul Mo’mineen (as) zu helfen und es sind Allahs Worte:

„…müsst ihr fest an ihn glauben…“ (3:81)

Dies ist der Gesandte Allas (sawa).

„…und ihm bis zum Sieg beistehen!”

Dies ist Amirul Mo’mineen (as). Und dann sagte Er (swt) bezüglich ihrer Nachkommenschaft:

„Er sprach: “Erkennt ihr dies an und verpflichtet ihr euch Mir gegenüber dazu?” Da sagten sie: “Wir erkennen das an.” Gott sprach: “So legt Zeugnis davon ab, und auch Ich bezeuge es!”“

(Allah sprach wörtlich) Meine Vereinbarung.

„Da sagten sie: “Wir erkennen das an.”

Allah sagte zu den Engeln:

„So legt Zeugnis davon ab, und auch Ich bezeuge es!”

Mit dem folgenden Vers der Sura al-Ahzab:

„Einst haben Wir von den früheren Propheten Gelöbnisse entgegengenommen genauso wie von dir, desgleichen von Noah, Abraham, Moses und Jesus, Marias Sohn. Von ihnen haben Wir ein festes Gelöbnis entgegengenommen“ (33:7)

Welcher ebenso in der Sura al-Araaf erwähnt wird:

„Dein Herr hat aus dem Rückgrat der Kinder Adams Generationen hervorgebracht, die aufeinander folgten.“ (7:172)“

Quelle: Eintausend Ayat offenbart über Imam Ali (as), von Allamah Sayyed Hashim al-Bahrani,, Sura Ahli Imran, Seite 87-88

Saad ibn Abdullah überlieferte von Ahmad ibn Muhammad ibn Issa, von  Muhammad ibn Sinan, von Abdullah ibn Muskan, von Faiz ibn Abi Shaibah, dass er sagte, dass er Imam Jaafar as-Sadiq (as) nach dem Rezitieren des Verses, „Einst nahm Gott das Gelöbnis der Propheten an…“ (3:81) sagen hörte: „..Bis zum Ende. Sodass, ihr an den Gesandten Allahs (sawa) glaubt und Amirul Mo’mineen (as) helft.

Ja, bei Allah, von Adam (as) an, sandte  Allah keinen Propheten oder Gesandten ohne, dass Er ihn zurück auf die Welt schickt um an der Seite von Ali ibn Abi Talib (as) zu kämpfen.“

Quellen: Eintausend Ayat offenbart über Imam Ali (as), von Allamah Sayyed Hashim al-Bahrani, Sura Ahli Imran, Seite 88 & Mukhtasar Basair al-Darajat, Seite 25

Ayyashi überliefert durch seine Autoritäten, von  Abi Shaibah, dass er sagte, dass er Imam Jaafar as-Sadiq (as) den Vers rezitieren hörte:

„Einst nahm Gott das Gelöbnis der Propheten an, zu denen Er sprach: “Ich habe euch zwar Schriften und Weisungen gegeben, aber wenn ein Gesandter zu euch kommt, der die Offenbarungen, die ihr besitzt, bestätigt, müsst ihr fest an ihn glauben und ihm bis zum Sieg beistehen!” Er sprach: “Erkennt ihr dies an und verpflichtet ihr euch Mir gegenüber dazu?” Da sagten sie: “Wir erkennen das an.” Gott sprach: “So legt Zeugnis davon ab, und auch Ich bezeuge es!” (3:81)

Er (as) sagte: „Sodass, ihr an den Gesandten Allahs (sawa) glauben möget und Amirul Mo’mineen (as) helfen möget.“

Ich fragte: „Amirul Mo’mineen (as) helfen?“

Er (as) antwortete: „Ja, bei Allah, von Adam (as) an, sandte Allah keinen Propheten oder Gesandten ohne, dass Er (swt) ihn zurück auf die Welt schickt bis er in Anwesenheit von Amirul Mo’mineen (as) kämpft.“

Quellen: Eintausend Ayat offenbart über Imam Ali (as), von Allamah Sayyed Hashim al-Bahrani,, Sura Ahli Imran, Seite 88-89 & Tafsir al-Ayyashi, Band 1, Seite 181, Hadith Nr. 76

Ayyashi überliefert durch seine Autoritäten, von Sallam ibn Mustaneez, von Imam Jaafar as-Sadiq (as), dass er sagte:

„Gewiss wurdet ihr mit dem Namen benannt, mit welchem Allah niemanden benannte, außer Ali ibn Abi Talib (as) und was in seiner Interpretation kommen wird.“

Ich fragte: „Möge ich dir geopfert werden, wann wird seine Interpretation kommen?“

Er (as) antwortete: „Wenn Allah vor Sich die Propheten und Gläubigen versammelt bis sie ihm (Ali) helfen, und dies sind die Worte Allahs:

„Einst nahm Gott das Gelöbnis der Propheten an, zu denen Er sprach: “Ich habe euch zwar Schriften und Weisungen gegeben…“ (3:81)

Bis zu den Worten:

„…und auch Ich bezeuge es!”

Also ist es der Tag, an dem das Banner des Gesandten Allahs (sawa) an Ali ibn Abi Talib (as) gegeben wird, welcher der Führer aller Geschöpfe sein wird  und alle Geschöpfe werden unter seinem Banner sein. Folglich, ist dies seine Interpretation.“

Quellen: Eintausend Ayat offenbart über Imam Ali (as), von Allamah Sayyed Hashim al-Bahrani, Sura Ahli Imran, Seite 89 & Tafsir al-Ayyashi, Band 1, Seite 181, Hadith Nr. 77

Und dies ist die besagte Khutba von Imam Ali (as) persönlich zu diesem Thema. Es ist sinnvoll anzumerken, dass einerseits Allamah Sayyed Hashim al-Bahrani (ra) diese Khutba verzeichnet in der obengenannten Quelle, als auch Allamah Muhammad Baqir al-Majlisi (ra). Im vorherhigen Artikel wurde ja bereits aufgezeigt, dass Allamah Majlisi (ra) ebenso die Raj’ah beweist. Und in seinem Buch Haqqul Yaqeen (zu dt. die Wahre Erkenntnis), verzeichnet er seine Meinungen und seinen Glaube. Wenn er diese Khutba also nicht als authentisch einstufen würde, hätte er sie nicht verzeichnet, da dies ein Buch über die Aqaid (Glaubensgrundsätze) ist und keine Hadith-Sammlung (in Hadith Sammlungen werden auch vereinzelt nicht authentische Überlieferungen verzeichnet).

Shaykh Hassan ibn Sulaiman überliefert im Buch „Muntakahbul Basair“, aus dem Buch „Kitabul Wahida“, von Imam Muhammad al-Baqir (sa), dass Amirul Mu’mineen (sa) sagte:

„Wahrlich, der allmächtige Allah ist Einer und unver-gleichbar. Er war einzig in Seinem Einssein und es gab niemandem bei Ihm. Daher, sprach Er ein Wort und machte es glänzend und dann, erschuf Er seine Emi-nenz Muhammad aus diesem Glanz. Er erschuf mich und meine Familie ebenfalls aus diesem Glanz. Dann sprach Er ein zweites Wort und durch dieses, wurde ein Geist erschaffen. Er fügte diesen Geist in den Glanz hinein und fügte den Glanz in unsere Körper hinein. Daher sind wir der auserwählte Geist Allahs, des All-mächtigen und die Worte Allahs, welcher der Quran erwähnt hat und Seinen Beweis über die Geschöpfe durch uns vervollständigte.

Wir befanden uns unter einem Dach aus grünem Licht, vor der Schöpfung von allem anderen, als es weder Sonne noch Mond gab, weder Tag noch Nacht und weder ein Auge um es zu sehen. Wir waren vertieft in der Anbetung Allahs und wir verherrlichten Ihn und dies war, bevor Allah die Geschöpfe erschuf.

Danach erschuf Er die Seelen der Propheten und nahm den Schwur von ihnen an uns zu glauben und uns zu gehorchen.

„Und (gedenket der Zeit) da Allah den Bund der Pro-pheten abschloss (und sprach): Was immer Ich euch gebe von dem Buch und der Weisheit – kommt dann ein Gesandter zu euch, erfüllend, was bei euch ist, so sollt ihr unbedingt an ihn glauben und ihm unbedingt helfen. Er sprach: Seid ihr einverstanden, und nehmet ihr diese Verantwortung Mir gegenüber an? Sie spra-chen: Wir sind einverstanden. Er sprach: So bezeugt es, und Ich bin mit euch unter den Zeugen.“ (Quran, 3:81)

Glaubt an seine Eminenz Muhammad und helft seinem Nachfolger. Daher, werden alle Propheten ihm helfen. Wahrlich, der Allmächtige Allah hat von mir und seiner Eminenz Muhammad einen Schwur genommen, dass wir uns einander helfen werden.

Ohne jeden Zweifel, ich half seiner Eminenz Muhammad und kämpfte im Jihad in seiner Anwesenheit, ich schlachtete seine Feinde und erfüllte den Schwur den Allah von mir genommen hatte, aber die Propheten und Gesandten erbrachten mir keine Hilfe, denn der All-mächtige Allah hatte ihre Seelen gefangen. Aber sie werden mir in der Zukunft helfen und mein Königreich wird sich von Osten nach Westen erstrecken.

Vom Propheten Adam bis zum Propheten Muhammad werden alle durch Allah dem Allmächtigen lebendig gemacht und sie werden zurück gesandt und mit dem Schwert kämpfen.

O Wunder! Und wie sollte ich nicht über die Leute erstaunt sein, welche Allah widerbeleben würde, Gruppe für Gruppe, sagend: „Hier bin ich“ und den Ruf des göttlichen Rufers erhörend, werden sie die Straßen Kufas durchlaufen, um die Köpfe der Ungläubigen und Unterdrücker abschlagen, vom ersten bis zum letzten. So viele, sodass der Allmächtige Allah Sein Versprechen erfüllen wird, welches Er in diesem Vers machte:

„Verheißen hat Allah denen unter euch, die glauben und gute Werke tun, dass Er sie gewisslich zu Nachfolgern auf Erden machen wird, wie Er jene, die vor ihnen waren, zu Nachfolgern machte; und dass Er gewisslich für sie ihre Religion befestigen wird, die Er für sie aus-erwählt hat; und dass Er gewisslich ihren (Stand), nach ihrer Furcht, in Frieden und Sicherheit verwandeln wird: Sie werden Mich verehren, (und) sie werden Mir nichts zur Seite stellen.“ (Quran, 24:55)

Dies ist warum sie mir dienen werden ohne irgend-jemanden zu fürchten. Während einer Zeit, in der die Taqqiyah nicht notwendig sein wird. Für mich gibt es einen Wechsel nach dem anderem, und eine Rajat nach der anderen und ich bin der Meister des Wenden und der Rajat.

Ich bin der Meister der Ehrfurcht und derjenige mit der Macht, ich bin derjenige, welcher Rache nehmen wird, immer und immer wieder. Ich bin der Besitzer eines fremden Herrschers und ich bin das Horn des Eisens und ich bin der Diener Allahs und der Bruder des Gesandten Allahs. Ich bin der Vertraute Allahs und Sein Schatzmeister.

Ich bin der Besitzer göttlicher Geheimnisse. Ich bin Sein Vorhang. Ich bin das Gesicht Allahs. Ich bin der Pfad Allahs. Ich bin das Gleichgewicht zu Gott. Ich bin der Sammler der Geschöpfe. Ich bin das Wort Allahs, durch welches Er sammeln wird was verstreut war und ver-streuen wird was gesammelt war. Ich bin der schöne Name Allahs und Sein höchstes Beispiel.

Ich bin das große Zeichen Allahs. Ich bin der Versorger von Paradies und Hölle. Ich werde den Insassen des Paradieses, das Paradies erlauben. Ich werde die Ver-mählungen der Leute des Paradieses durchführen und die Insassen der Hölle ihrer Strafe unterwerfen.

Alle Geschöpfe werden zu uns zurückkommen. Ich bin der Mittelpunkt zu dem alles zurückkehren wird. Ich werde die Abrechnung aller Geschöpfe ausführen. Ich bin der Besitzer vielerlei Gesichter. Ich bin der Muezzin von Araaf. Ich bin derjenige, welcher in der Sonne sicht-bar ist. Ich bin der Verteiler des Höllenfeuers und Paradieses. Ich bin der Besitzer von Araaf. Ich bin das Oberhaupt der Gläubigen, Führer der Gottesfürchtigen und Zeichen der Vorderen, die Zunge der Wahrheits-sprechenden, das Siegel der Nachfolger und Erbe des Propheten der Kalif des Herren der Welten.

Ich bin der gerade Weg meines Herren. Ich bin der aus-schlaggebende Beweis Allahs für alle welche in der Erde und den Himmeln und dazwischen sind. Ich bin der-jenige, durch den der Allmächtige Allah Seinen Beweis euch in der anfänglichen Stufe eurer Erschöpfung ent-lud.

Am Tage des Gerichts, bin ich Zeuge über euch. Ich bin derjenige, welcher beschert, mit dem kompletten Wissen der zukünftigen Handlungen und Entwicklungen ist. Ich besitze alle Erbschaften aller Propheten. Ich bin der Besitzer des Stabes und des Misam, Ich bin jener, welchen die Herrschaft der Wolken, Blitze und Donner, Dunkelheit und Licht, Wind und Berge, Meere und Sterne, Sonne und Mond, gegeben wurde. Ich bin das Horn des Eisens. Ich bin der Faruq dieser Ummah.

Ich bin der Führer. Das Wissen des Allmächtigen Allahs wurde mir beschert und alle Geheimnisse und Mysterien, welche der Allmächtige Allah dem Propheten Muhammad entsandte, bescherte Er mir. Ich bin wissend über die Anzahl von allem. Ich bin derjenige, dem mein Herr Seinen Namen, Sein Wort, Seine Weisheit, Sein Wissen und Seine Auffassung lehrte.

O Leute, fragt mich was immer ihr mögt, bevor ihr getrennt seid von mir. O Allah, ich mache Dich zu meinem Zeugen über diese Leute, und es gibt keine Macht außer der, welche durch Allah beschert wurde und jeglicher Lob gebührt Allah.“

Quelle: Haqqul Yaqeen, von Allamah Majlisi, Kapitel „Rajat“, Seite 472 – 474