Eid al-Ghadeer

Eid al Ghadeer – Die Vervollständigung der Gnade

bismillah

Möge Allah Muhammad und Seine Reine Familie segnen, die Wiederkehr beschleunigen von dem was Er auf der Erde als Gnade für uns zurückließ und möge Er deren Widersacher in alle Ewigkeit verfluchen.

Am 18. Dhul-Hijja 10 Jahre nach der Hijra (bzw. am 16. März  632) wurde Allahs (swt) Gnade offiziell vervollständigt. Allah (swt) selbst bestätigt dies in Seinem reinen und makellosen Buch:

„Heute habe ich eure Religion vervollständigt, meine Gnade an euch vollendet und den Islam für euch als Religion bestimmt.“ (5:3)

Normalerweise bedarf es bei diesem Vers keinen Tafsir, aber trotzdem beweist der folgende Tafsir, dass diese Ayah sich dem Tage von Ghadeer Khum widmet und beschreibt die geschichtlichen Begebenheiten und Hintergründe dahinter:

„Das Licht des heiligem Quran“, von Ayatullah Sayyed Kamal Faghih Imani, Seite 255-256:

„Welcher Tag ist der Tag der Pefektion der Religion? Was ist der Zweck von „heute“, welches wiederholt wurde in den oberen Sätzen?

Die Antwort ist: „Der Tag von Ghadeer Khum“. Diese Tatsache wurde in Büchern von shiitischen Kommentatoren zitiert, in diesem Fall sind viele Überlieferungen zurückzuführen auf Gelehrte der beiden großen Konfessionen des Islam. Sunniten und Shiiten bestätigen es und es passt komplett in den Inhalt des Verses. Es war der Tag als der Prophet des Islam (sawa) förmlich Amir-ul Mu’mineen Ali (sa) zu Seinem Nachfolger ernannte. Es war an dem Tag als der Islam seine vollständige Perfektion erhielt und die Götzendiener tief in einer Welle ihrer Verzweiflung versunken. Sie erwarteten, dass der Islam subsistierend sei und dass durch die Schmähung des Propheten (sawa) sich die Umstände zur früheren Lage ändern würden, so dass der Islam stufenweise verschwinden könnte. Doch als sie beobachteten, dass ein Mann zum Nachfolger des Propheten gekürt wurde und die Leute ihm Treue schwuren, welcher am nächsten zum Propheten (sawa) war, war ohnegleichen unter den Muslimen unter dem Gesichtspunkt von Wissen, Tugend, Macht und Gerechtigkeit. Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit aufgrund der Zukunft des Islam umgab sie und sie fanden heraus, dass der Islam eine gefestigte und permanente Religion ist.

Ein weiterer interessanter Punkt, welchem Aufmerksamkeit gezollt werden muss ist, dass der Quran in Sura An-Nur, Vers 25 besagt:

„An dem Tage wird Allah ihnen heimzahlen nach Gebühr, und sie werden erfahren, dass Allah allein die lautere Wahrheit ist.“

In diesem Vers sagt Allah, dass Er für sie auf der Erde die Religion welche Er für sie auserkoren hat, durchsetzen wird. Bezüglich der Gegebenheit, dass Sura An-Nur vor der Sura Al-Ma’idah offenbart wurde und nichts dass dem Satz “und den Islam für euch als Religion bestimmt“, welches offenbart wurde in dem Vers unter der Diskussion bezüglich der Herrschaft von Ali (sa), schließen wir dass der Islam nachdrücklich durchgesetzt und auf der Erde platziert wurde als er kombiniert wurde mit der „Herrschaft“ ( von Ali), denn das ist der eigentliche Islam den Allah auserkoren und versprochen hat für jene die Glauben es nachdrücklich auf der Erde durchzusetzen. In anderen klareren Worten, der Islam wird eine weltweite Religion darstellen in dem Fall, dass er nicht getrennt wird von der Liebe der Ahlul Bayt, bzw. der Wilayah.

Ein weiteres Thema das aus der Kombination von Sura An-Nur, Vers 55 mit diesem Vers abgehandelt werden kann ist dass, im vorherigen Vers den Gläubigen drei Versprechen gegeben wurden. Das erste ist, dass ein Herrscher für die Erde kommen wird. Das zweite ist Sicherheit und Frieden für die Anbeter des Herren und das dritte ist die Errichtung der Religion, welche Allah auserkoren hat.

Diese drei Versprechen wurden tatsächlich erledigt am Tag von Ghadeer Khum (dem 18. Dhul-Hijjah), als der Vers,

„Heute habe ich eure Religion vervollständigt“,

offenbart wurde, denn das perfekte/vervollständigste Beispiel einer gläubigen Person im Bezug auf den guten Taten ist Ali (sa), demjenigen der zum Nachfolger des Propheten (sawa) bestimmt wurde. Es war also so, dass mit der Bedeutung von:

 „Heute sind die Ungläubigen an eurem Glauben verzweifelt“

die Muslime sich in einer entsprechenden Sicherheit und Frieden befanden, und außerdem mit der Bedeutung von

„und den Islam für euch als Religion bestimmt“

die bestimmte Religion des Herren unter den Muslimen eingeführt wurde.“

Wir konnten also diesem Tafsir entnehmen, dass Imam Ali (sa) der Beste Mensch nach dem Propheten (sawa) ist und als eine Gnade und Sicherheit für die Muslime, zum Nachfolger des Propheten (sawa) bestimmt wurde. Diese Nachfolgerschaft ist allerdings nicht im prophetischem Sinne gemeint, sondern im führenden Sinne.

Wir haben bezüglich des Eid al-Ghadeer weitere Überlieferungen die diesen Eid beweisen. Diese Ahadith stehen im Zusammenhang mit der obengenannten Ayah.

Es wir überliefert von Ziyad ibn Muhammad,dass er sagte:

“Ich ging um Abi Abdillah (sa) zu sehen, um zu fragen:

“Haben die Muslime einen anderen Eid als den Jummah, al Fitr und al Adha?”

Der Imam (a.) sagte:

“Ja, am Tag an dem RasulAllah (s.), den Fürsten der Gläubigen (a.), zu seinem Nachfolger ernannte.”

Quelle: Misbahul Mutahajjid, Seite 736

Es wird überliefert, dass der heilige Prophet (sawa) sagte:

“Der Tag von Ghadir Khumm ist der beste Eid meiner Nation. Es ist der Tag, an dem Allah (swt) mir befahl, die Ernennung meines Bruders Ali ibn Abi Talib als die Fahne und der Standard meiner Nation zu erwähnen. Leute sollen von ihm nach mir geführt werden, und das ist der Tag, in dem Allah die Religion vollendete und die reichlichen Gaben auf meine Nation vervollkommnete, und auf dem Er mit dem Islam als Religion zufrieden war.”
Quelle: Al-Amali von Sheikh Sadooq (ra), Seite 125, Hadith Nr. 8

Imam Al-Baqir (sa) sagte:
„Der Islam wurde auf fünf Dingen aufgebaut:

Al-Salat (Das Gebet), Al-Zakat (Die Almosensteuer), As-Sawm (Das Fasten), Al-Hajj (Die Pilgerfahrt) und der Wilayah (Die Staathalterschafft) und nichts wurde mehr gepredigt als die Wilayah am Tag von Ghadeer verkündet wurde.“

Quelle: Al-Kafi, Buch 2, Seite 21

Abu Muhammad überliefert:

„Ich sagte zu Abu Jaafar Al-Baqir (sa):
Informiere mich über die Wilayah. Hat Jibra’eel  es von dem Herren der Welten herabgetragen am Tag von Al-Ghadeer?

Abu Jaafar Al-Baqir (sa) antwortete:
Der Geist, der die Treue hütet, ist mit ihm hinabgestiegen, Auf dein Herz, dass du einer der Warner seiest, In deutlicher arabischer Sprache. Und ganz gewiß ist er in den Schriften der Früheren (erwähnt). (26: 193-196)

Es ist die Wilayah von Amirul-Mu’mineen.“

Quellen: Basa’er Al-Darajat, Seite 93; Bihar ul-Anwar, Buch 36, Seite 95;, Tafsir Nour At-Thaqalain, Buch 4, Seite 64

Der Gesandte Allahs (sawa) sagte am Tag von Al-Ghadeer:
„Oh Muslime!  Die Zeugen müssen die Abwesenden informieren. Ich bringe diesen Willen von mir zu denjenigen die an mich glauben und an mich geglaubt haben, welcher  ist der Wilayah von Ali zu folgen, für die Wilayah von Ali ist meine Wilayah und meine Wilayah ist die Wilayah meines Herren.  Es ist eine Verpflichtung, welche Allah mir anvertraut hat und mir befahl euch zu informieren.“

Quelle: Bihar ul-Anwar, Buch 37, Seite 141, Hadith Nr. 35

Wie wir also sehen, sprechen der Quran und die Überlieferungen klar über den Eid al-Ghadeer. Es ist für die Muslime eine klare Tatsache, dass mit dem Ereignis von Ghadeer Khum, die Wilayah der Ahlul Bayt (sa) offiziell verkündet wurde und das es seitdem verpflichtend ist diese anzuerkennen. Wenn wir den geschichtlichen Aspekt von Ghadeer Khum kennenlernen möchten, ist es erforderlich zu wissen was Ghadeer Khum genau ist. Wir haben in den vorherigen Überlieferungen des Öfteren gelesen, „am Tag von Al-Ghadeer“. Auch haben wir in diesem Artikel etwas von „Ghadeer Khum“ gelesen. Wichtig zu wissen ist, dass dies ein Ort ist den RasulAllah (sawa) besucht hat. Die Bezeichnung „Eid al Ghadeer“ leitet sich also von einem Ort ab, an dem RasulAllah (sawa) eine Predigt hielt, um genau zu sein Seine Abschiedspredigt. Aber die Begrifflichkeit schauen wir uns jetzt noch genauer an, denn bezüglich der geografischen Lage möchte ich einen Teil eines Artikels von Bruder Hessam Kordian zitieren, da der Bruder dies bereits bestmöglich veranschaulicht hat:

„Wir sehen hier eine Karte von Arabien. Ghadeer Khum befindet sich zwischen Mekka und Medina. Während der Rückkehr von Mekka nach Medina, nach seiner letzten Pilgerfahrt (Hajjatul-Wada’), legte der heilige Prophet (ص) eine Rast ein bei einem Teich, drei Meilen von Al-Johfa entfernt. Ein kleiner Teich wird im arabischen „Ghadeer“ genannt, deshalb nannte man diesen Ort „Ghadeer Khum“. An diesem Ort zerstreuen sich die Pilger, um wieder in ihre Heimatstädte zu gelangen .“

Der Eid al-Ghadeer bringt desweiterem viele Vorzüge und unbeschreiblichen Lohn mit sich. Denn wie wir bereits erfahren haben, ist der Eid al-Ghadeer der beste Eid. Dies liegt daran das dieser Eid der „finale“ Eid ist und mit ihm unsere reine Religion vervollständigt wurde. Dementsprechend sind die Vorzüge des Eid al Ghadeer größer als die der anderen. In den folgenden Überlieferungen können wir diesbezüglich unseren Horizont erweitern und diese unfassbare Barmherzigkeit ein wenig mehr verstehen.

Es wird überliefert, dass Imam Al-Rida (sawa) sagte:
„Wenn der Tag der Auferstehung eintrifft, wird sich Allah vier Tage nehmen wie die Braut von ihrem Bräutigam genommen wird in einer Hochzeitzeremonie.“

Er wurde gefragt:  „Welche sind diese Tage?“

Er antwortete:
„Der Tag von Al-Adha, der Tag von Al-Fitr, Freitag und der Tag von Al-Ghadeer und der Tag von Al-Ghadeer wird unter Al-Adha, Al-Fitr und Freitag sein, wie der Mond unter den Planeten ist. Es ist der Tag an dem Ibrahim gerettet vom Feuer gerettet wurde, also fastete Er im Auftrag Allah zu danken und es ist der Tag an dem Allah die Religion vervollständigte durch den prophetischen Akt Ali den Fürst der Gläubigen (sa) zu ernennen, eine Flagge zu sein,  indem er seine Tugenden aufdeckte und seine Vormundschaft auszurufen, daher fastete er an diesem Tag. Es ist in der Tat ein Tag der Perfektion, der Tag um den Teufel zu demütigen, der Tag an dem die guten Taten der Anhänger (Shia) und liebenden (der Ahlul Bayt) akzeptiert werden und der Tag an dem Allah die guten Taten der Angreifenden (der Wilayah) nimmt und sie zu Staub zerfallen lässt.

Quelle: Iqbal Al-Aamal, Buch 2, Seite 260; Al-Bihar, Buch 27, Seite 262

Imam Jaafar as-Sadiq (sa) sagte:

“Wenn eine Person am Tag des Ghadeer Khum fastet, ist es für ihn so als hätte derjenige zwei Jahre keine Sünde gemacht.”

Quelle: Tauba al A’mal, Hadith Nr. 570

Es wird überliefert, dass Imam Jaafar as-Sadiq (sa) sagte:
„Das Fasten am Tag des Ghadeer ist gleichwertig mit dem Fasten der Zeitspanne der Existenz der ganzen Welt – was bedeutet, dass wenn eine Person ein Leben lang während der Existenz der Welt leben würde, und sie die komplette Zeit fastet, würde die Belohnung gleichwertig sein mit dem Fasten am Tage von Ghadeer.“

Quelle: Wasa’il ash-Shi’a, Buch 7, Seite 324, Hadith Nr. 4

Es wird überliefert, dass Imam Jaafar as-Sadiq (sa) sagte:

Ich schwöre bei Allah, dass wenn die Leute die Großartigkeit dieses Tages (Eid al Ghadeer) kennen würden, würden die Engel ihre Hände zehnmal jeden Tag schütteln. Und Allah würde einer Person die die Großartigkeit dieses Tages erkennt geben, was unzählbar ist.

Quelle: Misbahul Mutahajjid, Seite 737

Es wird überliefert, dass Imam Jaafar as-Sadiq (sa) sagte:
„Der Wert der guten Taten welche an diesem Tag (18 Dhul-Hijjah) vollzogen werden, ist gleichwertig mit 80 Monaten von guten Taten und man ist angewiesen Allah vielfach zu gedenken und Salawat auf den Propheten zu senden und man  sollte großzügig zu seiner Familie sein in dem man ihr Geschenke macht.“

Quelle: Wasa’il ash-Shi’a, Band 7, Seite 325, Hadith Nr. 6

Es wird überliefert, dass Imam Al-Ridha (sa) sagte:

„Allah wird einer Person welche einen wahren Gläubigen am Tag von Eid al-Ghadeer besucht, 70 Arten von göttlichem Licht in seinem Grab gewähren und wird sein Grab ausdehnen. Jeden Tag werden ihn 70.000 Engel im Grab besuchen und sie werden ihm die fröhliche Nachricht des Paradieses erteilen.“

Quelle: Iqbal al-Aamal, Seite 778

Es wird überliefert, dass Imam Al-Ridha (sa) über Eid al-Ghadeer sagte:
„Es ist der Tag des Schmückens. Wer auch immer sich am Tag von al-Ghadeer hübsch macht, dem wird Allah jede Sünde vergeben welche er begangen hat, egal ob sie groß oder klein war, und Allah wird ihm Engel senden, welche gute Taten für ihn niederschreiben und Er wird ihm den Rang geben von jenen die diesen Tag akzeptierten. Daher stirbt er, wenn er stirbt, als Märtyrer und wenn er lebt, wird er glückloch leben. Wer auch immer einen Gläubigen Essen gibt, wird wie der sein der alle Propheten und Heiligen etwas zu essen gegeben hat und wer auch immer einen Gläubigen an diesem Tag besucht, dem wird Allah 70 Lichter in sein Grab tun und Er wird sein Grab ausweiten und 70.000 Engel werden ihn jeden Tag im Grab besuchen und ihm verkünden, dass er das Paradies betreten wird.“

Quellen:  Iqbal Al-Aamal, Buch 2, Seite 260; Al-Bihar, Buch 27, Seite 262

Es wird überliefert, dass Imam Jaafar as-Sadiq (sa) sagte:

„Es ist ratsam für euch am Tag von Ghadeer sich Allah, dem Höchsten, anzunähern durch gute Taten, Fasten, Gebete, Familien Bünde zu errichten (und einzuhalten) und Bünde zwischen euren Brüdern zu errichten. Die Propheten (sa) taten dasselbe als sie ihre Nachfolger erwählten und sie wiesen sie an ebenso zu handeln.

Quelle: Misbahul Mutahajjid, Seite 736

Wie wir definitiv feststellen konnten sind die Vorzüge des Tages von Ghadeer unvergleichbar. Und dies ist längst nicht alles, dies ist lediglich ein kleiner Teil von Überlieferungen, welche uns vorliegen. Es ist definitiv vorstellbar, dass der Tag noch zahlreiche weitere Vorzüge mit sich bringt, von denen wir erst im Grab erfahren werden. Daher ist es für jeden mehr als ratsam, an diesem Tag zu fasten und zu beten etc. Da es ein Eid ist wie die anderen Eids auch (außer dass dieser gewichtiger ist) gibt es auch zu diesem Eid ein empfehlenswertes Gebet. Um noch mehr Segen von Allah (swt), den Allbarmherzigen zu erhalten ist es ratsam dieses Gebet ebenfalls zu verrichten.

Der ehrenwerte Sheikh al-Mufid (ra) erwähnt dieses Gebet ebenfalls in seinem Buch über Fiqh, „Kitab al-Ishraf“ und schreibt bezüglich des Eid al-Ghadeer Gebetes:

Das Gebet am Tag von Eid al-Ghadeer:

Das Gebet am Tag des Ghadeer sind 2 Rak’aat und es ist eine halbe Stunde vor dem Zawaal zu beten. Es ist in jeder Rak’a einmal Al-hamd zu rezitieren, Qul huwa Allahu ahad zehnmal, inna anzalnah zehnmal und Ayat al-Kursi zehnmal. Und es ist genügend für euch, anstatt all dem, zu rezitieren was einfach ist, aus dem Quran.“

Beweise für dieses Gebet gibt es ebenfalls in Form von Ahadith:

Es wird überliefert, dass Imam Jaafar as-Sadiq (sa) sagte:

„Eine Person, welche ein 2 Rak’at Gebet am 18. Dhul-Hijjah vollzieht, zu welcher Zeit sie möchte, obwohl es am besten ist, wenn das Gebet so nah an der Zeit zum Zawaal vollzogen wird wie möglich, denn dies war die Zeit an der Amirul Mu’mineen (sa) zur Flagge der Menschen ernannt wurde bei Ghadeer Khum, und die Belohnung für dieses Gebet ist für die Person als wäre sie am Tag von Ghadeer Khum präsent gewesen.“

Quelle: Wasa’il ash-Shia, Buch 5, Seite 225, Hadith Nr. 2

Wie wir also sehen, ist es ebenfalls ein sehr rühmlicher Akt dieses Eid-Gebet zu vollziehen. Wir müssen bedenken, dass wir uns durch Mustahab-Taten die Fürsprache der Ahlul Bayt (sa) sichern können. Und für wem könnte die Fürsprache sicherer sein, als für den der am Tag von Ghadeer Khum ebenfalls dabei war und die Wilayah von Amirul Mu’mineen (sa) akzeptiert hat? Natürlich ist dies reine Spekulation, aber wir sollten trotzdem darüber nachdenken.

Da wir viel über die Belohnung und Mustahab-Taten am Tag von Eid al-Ghadeer gelernt haben, ist es jetzt Zeit sich mit dem genauen Ablauf des Tages von Ghadeer Khum zu beschäftigen um ein besseres Bild von diesem Tag zu erlangen. Wir wissen bereits durch die Aussagen der heiligen Imame (sa), dass an diesem Tag Imam Ali (sa) zum Waliyullah (Staathalter Allahs) ernannt wurde. Dies war natürlich seit Anbeginn seiner Schöpfung den Engeln und später auch den Propheten (sa) bekannt, aber an diesem Tag hat Imam Ali (sa) dieses Amt offiziell übertragen bekommen. Und dies geschah an dem Ort Ghadeer Khum, wie wir schon festgestellt haben. RasulAllah (sawa) hielt dort eine lange Abschiedspredigt in dem er ankündigte, dass er schon bald zu seinem Herren zurückkehren würde. Er gab den Muslimen viele Anweisungen in dieser Predigt, doch die wichtigste Aussage war:

„Wessen Führer (Mawla) ich bin, dessen Führer ist Ali!“

Diesbezüglich schauen wir uns jetzt einige Überlieferungen an, in der Aussagen von dieser Rede verzeichnet sind.

Mohamad ibn al Hassan ibn Ahmad ibn Walid – möge Allah mit ihm zufrieden sein – berichtet das Muhamad ibn Hassan al Safar folgende Personen zitierte, Mohamad ibn al Hassan ibn Abil Khatab und Yaqub ibn Yazid, berufend auf Muhamad ibn Abi Umayr, berufend auf Abdullah ibn Sinan, berufend auf Maruf ibn Kharboz, berufend auf Abil Tufayl Amir ibn Vasele, berufend auf Haziqat ibn Azid al Qafari:

Der Prophet sagte: “Ich nehme euch zu Zeugen und ich selbst bezeuge das Gott mein Mawla (Gebieter,Meister) ist und ich der Mawla (Gebieter, Meister) aller Muslime bin. Ist es denn nicht wahr, dass ich mehr Macht über die Muslime besitze, als sie über sich selbst? Glaubt ihr dies?” Werdet ihr dies bezeugen? Sie antworteten, ” Wir bezeugen dies.”

Daraufhin sagte der Prophet (saas), “Von wem ich auch immer der Mawla (Gebieter, Meister) bin, von dem ist auch Ali der Mawla (Gebieter, Meister)”. Dann ergriff er Alis Hand und erhob sie mit seiner eigenen, in solch einem Wege das von beiden die Unterarme zu sehen waren. Dann sagte der Prophet (saas), “Oh mein Herr, bitte sei der Freund seiner Freunde und sei der Gegner seiner Feinde. Unterstütze wer auch immer ihn unterstützt und verlasse wer auch immer ihn verlässt.

Ich werde euch verlassen und ihr werdet mich bald wiedertreffen an dem Himmlischen Teich (Kawthar). Dies ist der Teich, dessen Breite sich von Bosri bis Sana´a ausdehnt. Dort am Teich, wenn ich euch dann antreffe, werde ich euch über jenes fragen, welches ihr heute bezeugt habt. Ich werde euch fragen, was ihr mit den zwei gewichtigen Dingen tatet und wie ihr umgegangen seid mit dessen was ich hinterließ!”


Sie sagten, ” O Gesandter Gottes! Welches sind die zwei gewichtigen Dinge?

Der Prophet (saas) sagte, “Das größere der zwei gewichtigen Dinge ist das Buch des ehrenwerten und erhabenen Gott. Es ist ein Mittel welches sich von Gott ausdehnt bis zu euch hin. Eine Seite davon ist in den Händen Gottes und die andere Seiten wiederum in euren Händen. Das Wissen der Vergangenheit und was noch kommen wird, bis zur Ankunft der Stunde, ist darin wiederzufinden. Und das kleinere der zwei gewichtigen Dinge ist dem Koran gleich, es ist Ali ibn Abi Talib und seine Nachkommenschaft (wa itratihi). Diese beiden werden unzertrennlich sein, bis sie zu mir kommen zum Himmlischen Teich (Kawthar).”

Maruf bin Kharboz sagte: Ich zitierte dies Imam Abi Jafar al Baqir (as). Der Imam sagte: Abil Tufayl sprach die Warheit, möge Allah barmherzig mit ihm sein. Ich habe dies in Alis Buch gelesen und ich kenne es.“

Quelle: al-Khisal, Band 1, Seite 65-67, Abschnitt: Die Befragung hinsichtlich der zwei Gewichtigen Dinge am Tage der Wiederauferstehung, Hadith 98

Es wird überliefert, dass der Prophet (sawa) sagte:                                               

 „Ich hinterlasse euch zwei gewichtige Dinge, das Buch Allahs und meine Nachkommenschaft, meine Ahlulbeit. Und sie werden sich nie trennen, bis sie den Hawd erreichen“

 Jabir bin Abdallah al Ansary fragte: 

 „Oh Gesandter Allahs, und wer ist deine Nachkommenschaft?“

 Er antwortete: “Ali, Hassan, Hussein und die Imame von den Kindern Husseins.“

Quelle: Shaykh Saduq, M’aani al-Akhbaar, Seite 91, Hadith 5

Es wird überliefert, dass der Gesandte Gottes sagte:

„Ich hinterlasse euch das Buch Allahs und meine Nachkommenschaft meine Ahlulbeit“, daraufhin nahm er Alis Hand und erhob sie und sagte: „Ali ist mit dem Koran und der Koran ist mit Ali, und diese zwei Nachfolger die euch vertraut sind, werden sich nicht trennen bis sie den Hawd erreichen.“

Quelle: Sheikh Toosi, Al-Amaali al-Toosi, Seite 478-479 (Majlis 17) Hadith 1045

Wie wir also sehen können, gibt es zahlreiche Überlieferungen bezüglich dieses Anlasses. Wir könnten eine dreistellige Seitenzahl erreichen durch Ahadith über diesen Anlass. Was diesbezüglich nur noch interessant zu wissen ist, hat der ehrenwerte Sheikh Hurr al-Amili (ra) aufgezeichnet:

„Er (der Hadith al Thaqalayn) ist tawaatur (mutawatir = mehrfach überliefert) zwischen der Aammah (den Sunnis) und der Khasaa (der Shia).“

Quelle:  Sheikh Hurr al-Amili, Wasa’il al Shi’a, Band 27, Seite 34, Hadith 33144

Wie wir also sehen können, ist dieses Ereignis bestätigt und es gibt diesbezüglich keinen Zweifel. Was aber interessant ist, ist dass der Sheikh erwähnt dass der Hadith ebenfalls bei den Sunniten existiert. Dies werden wir jetzt selbst feststellen können.

Nach dem Mittagsgebet, ließ der Prophet (ص) eine Kanzel aufstellen. Er bestieg sie und nachdem er den Allmächtigen Allah gepriesen hatte, sagte er: “Oh ihr Leute!  Ich werde vielleicht schon bald die göttliche Einladung annehmen und von euch gehen. Ich bin verantwortlich und ihr seid auch verantwortlich. Was ist eure Meinung über mich?” Die große Versammlung antwortete: “Wir bestätigen, dass Du deine Mission erfüllt und Dich in dieser Hinsicht bemüht hast. Möge Allah dich dafür belohnen!” Der Prophet (ص) sagte: “Bezeugt ihr, dass der Herr der Welten Einer ist und Muhammad Sein Diener und Sein Gesandter ist und dass es keine Zweifel über das Leben in der anderen Welt gibt?” Alle sagten: “Das ist richtig und wir bezeugen es!” Dann sagte der Prophet (ص): “O ihr Muslime! Ich hinterlasse zweierlei wertvollen Besitz als Vermächtnis an euch und es muss sich zeigen, wie ihr mit meinen beiden Vermächtnissen umgeht.” Ein Mann unter den Leuten stand auf und fragte: “Oh Apostel Gottes! Was meinst du mit diesen zwei kostbarsten Dingen?” Der Prophet (ص) erwiderte: “Eines ist das Buch Gottes, des Glorreichen und Erhabenen. Haltet es fest, damit ihr nicht vom rechten Weg abweicht. Und die zweite wertvolle Sache ist meine Nachkommenschaft (Ahl-ul-Bayt). Gott, der Kenner des Verborgenen und der Wissende, hat mir mitgeteilt, dass diese beiden Dinge sich nie voneinander trennen werden, bis sie mich an der Quelle von Kauthar erreichen – (ihre Einheit ist ewig). Ich habe von meinem Gott auch dasselbe für sie begehrt. Ihr solltet niemals wagen, hinter ihnen zu bleiben oder ihnen voraus zuziehen. Wenn ihr euch anmaßt, das zu tun, würdet ihr verdammt und ruiniert werden.“

Sunnitische Referenz:

  1.  Hier drücken, um die Überlieferung von Sahih Muslim auf Arabisch lesen! Sahih Muslim, Chapter of the virtues of the companions, section of the virtues of Ali, 1980 Edition Pub. in Saudi Arabia, Arabic version, v4, p1873, Tradition #36 or Sahih Muslim, vol.4 (Beirut 2nd edition.1972) p. 1873. This hadith has been narrated by more than 20 companions.
  2. Sahih al-Tirmidhi, v5, pp 662-663,328, report of 30+ companions, with reference to several chains of transmitters. Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  3. al-Mustadrak, by al-Hakim, Chapter of “Understanding (the virtues) of Companions, v3, pp 109,110,148,533 who wrote this tradition is authentic (Sahih) based on the criteria of the two Shaikhs (al-Bukhari and Muslim). Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  4. Ibn Hajar al-`Asqalani, Al-Isabah fi tamyiz al-sahabah, Cairo (with Ibn `Abd al-Barr’s al-Isti`ab on the margin), , 1328/1939, Volume 4 Page 80 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  5.  Ibn Kathir, Al-Bidayah wa’l-Nihayah fi al-Ta’rikh, Cairo: Matba`at al-Sa`adah (14 vols), , 1932-, Volume 7 Page 349 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  6. Majma` al-Zawa`id wa-Manba` al-Fawa’id, Cairo: Maktabat al-Qudsi (10 vols), , 1353, Volume 9 Page 165. Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  7.  al-Haythami, Majma` al-Zawa`id wa-Manba` al-Fawa’id, Cairo: Maktabat al-Qudsi (10 vols), , 1353, Volume 9 Page 165 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  8. Al-Mizzi, Tuhfat al-ashraf bi-ma`rifat al-atraf, Bombay: Dar al-Qayyimah, Ed. `Abd al-Samad Sharaf al-Din, 1389/1969, Volume 3 Page 195 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  9. al-Tahawi, Mushkil al-athar, Haydarabad: Matba`ah Da’irat al-Ma`arif al-Nizamiyyah (2 vols in 1), , 1915 CE, Volume 2 Page 308 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  10. Ibn al-Sabbagh al-Maliki, al-Fusul al-muhimmah li ma`rifat al-a’immah, Beirut: Mu’assassat al-A`lami, , 1408/1988, Page 39 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  11. Sunan, by Daarami, v2, p432
  12. Musnad, by Ahmad Ibn Hanbal, v3, pp 14,17,26,59, v4, pp 366,370-372, v5, pp 182,189,350,366,419
  13. Fadha’il al-Sahaba, by Ahmad Ibn Hanbal, v2, p585, Tradition #990
  14. al-Sawa’iq al-Muhriqah, by Ibn Hajar Haythami, Ch. 11, section 1, p230
  15. Al-Mu`jam al-Kabir, by al-Tabarani, v3, pp 62-63,137
  16. Kanz al-Ummal, by al-Muttaqi al-Hindi, Chapter al-Iti’sam bi Habl Allah, v1, p44.
  17. Tafsir Ibn Kathir (complete version), v4, p113, under commentary of verse 42:23 of Quran (four traditions)
  18. al-Tabaqat al-Kubra, by Ibn Sa’d, v2, p194, Pub. by Dar Isadder, Lebanon.
  19. al-Jami’ al-Saghir, by al-Suyuti, v1, p353, and also in v2
  20. al-Fateh al-Kabir, al-Binhani, v1, p451
  21. Jami’ al-Usul, Ibn al-Athir, v1, p187
  22. History of Ibn Asakir, v5, p436
  23. al-Taj al-Jami’ Lil Usul, v3, p308
  24. al-Durr al-Manthoor, al-Hafidh al-Suyuti, v2, p60
  25. Yanabi al-Mawaddah, al-Qundoozi al-Hanafi, pp 38,183
  26. Abaqat al-Anwar, v1, p16

Nach dem Mittagsgebet, ließ der Prophet (ص) eine Kanzel aufstellen. Er bestieg sie und nachdem er den Allmächtigen Allah gepriesen hatte, sagte er: “Oh ihr Leute!  Ich werde vielleicht schon bald die göttliche Einladung annehmen und von euch gehen. Ich bin verantwortlich und ihr seid auch verantwortlich. Was ist eure Meinung über mich?” Die große Versammlung antwortete: “Wir bestätigen, dass Du deine Mission erfüllt und Dich in dieser Hinsicht bemüht hast. Möge Allah dich dafür belohnen!” Der Prophet (ص) sagte: “Bezeugt ihr, dass der Herr der Welten Einer ist und Muhammad Sein Diener und Sein Gesandter ist und dass es keine Zweifel über das Leben in der anderen Welt gibt?” Alle sagten: “Das ist richtig und wir bezeugen es!” Dann sagte der Prophet (ص): “O ihr Muslime! Ich hinterlasse zweierlei wertvollen Besitz als Vermächtnis an euch und es muss sich zeigen, wie ihr mit meinen beiden Vermächtnissen umgeht.” Ein Mann unter den Leuten stand auf und fragte: “Oh Apostel Gottes! Was meinst du mit diesen zwei kostbarsten Dingen?” Der Prophet (ص) erwiderte: “Eines ist das Buch Gottes, des Glorreichen und Erhabenen. Haltet es fest, damit ihr nicht vom rechten Weg abweicht. Und die zweite wertvolle Sache ist meine Nachkommenschaft (Ahl-ul-Bayt). Gott, der Kenner des Verborgenen und der Wissende, hat mir mitgeteilt, dass diese beiden Dinge sich nie voneinander trennen werden, bis sie mich an der Quelle von Kauthar erreichen – (ihre Einheit ist ewig). Ich habe von meinem Gott auch dasselbe für sie begehrt. Ihr solltet niemals wagen, hinter ihnen zu bleiben oder ihnen voraus zuziehen. Wenn ihr euch anmaßt, das zu tun, würdet ihr verdammt und ruiniert werden.“

Sunnitische Referenz:

  1.  Hier drücken, um die Überlieferung von Sahih Muslim auf Arabisch lesen! Sahih Muslim, Chapter of the virtues of the companions, section of the virtues of Ali, 1980 Edition Pub. in Saudi Arabia, Arabic version, v4, p1873, Tradition #36 or Sahih Muslim, vol.4 (Beirut 2nd edition.1972) p. 1873. This hadith has been narrated by more than 20 companions.
  2. Sahih al-Tirmidhi, v5, pp 662-663,328, report of 30+ companions, with reference to several chains of transmitters. Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  3. al-Mustadrak, by al-Hakim, Chapter of “Understanding (the virtues) of Companions, v3, pp 109,110,148,533 who wrote this tradition is authentic (Sahih) based on the criteria of the two Shaikhs (al-Bukhari and Muslim). Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  4. Ibn Hajar al-`Asqalani, Al-Isabah fi tamyiz al-sahabah, Cairo (with Ibn `Abd al-Barr’s al-Isti`ab on the margin), , 1328/1939, Volume 4 Page 80 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  5.  Ibn Kathir, Al-Bidayah wa’l-Nihayah fi al-Ta’rikh, Cairo: Matba`at al-Sa`adah (14 vols), , 1932-, Volume 7 Page 349 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  6. Majma` al-Zawa`id wa-Manba` al-Fawa’id, Cairo: Maktabat al-Qudsi (10 vols), , 1353, Volume 9 Page 165. Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  7.  al-Haythami, Majma` al-Zawa`id wa-Manba` al-Fawa’id, Cairo: Maktabat al-Qudsi (10 vols), , 1353, Volume 9 Page 165 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  8. Al-Mizzi, Tuhfat al-ashraf bi-ma`rifat al-atraf, Bombay: Dar al-Qayyimah, Ed. `Abd al-Samad Sharaf al-Din, 1389/1969, Volume 3 Page 195 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  9. al-Tahawi, Mushkil al-athar, Haydarabad: Matba`ah Da’irat al-Ma`arif al-Nizamiyyah (2 vols in 1), , 1915 CE, Volume 2 Page 308 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  10. Ibn al-Sabbagh al-Maliki, al-Fusul al-muhimmah li ma`rifat al-a’immah, Beirut: Mu’assassat al-A`lami, , 1408/1988, Page 39 Hier klicken, um die Überlieferung auf Arabisch zu lesen!
  11. Sunan, by Daarami, v2, p432
  12. Musnad, by Ahmad Ibn Hanbal, v3, pp 14,17,26,59, v4, pp 366,370-372, v5, pp 182,189,350,366,419
  13. Fadha’il al-Sahaba, by Ahmad Ibn Hanbal, v2, p585, Tradition #990
  14. al-Sawa’iq al-Muhriqah, by Ibn Hajar Haythami, Ch. 11, section 1, p230
  15. Al-Mu`jam al-Kabir, by al-Tabarani, v3, pp 62-63,137
  16. Kanz al-Ummal, by al-Muttaqi al-Hindi, Chapter al-Iti’sam bi Habl Allah, v1, p44.
  17. Tafsir Ibn Kathir (complete version), v4, p113, under commentary of verse 42:23 of Quran (four traditions)
  18. al-Tabaqat al-Kubra, by Ibn Sa’d, v2, p194, Pub. by Dar Isadder, Lebanon.
  19. al-Jami’ al-Saghir, by al-Suyuti, v1, p353, and also in v2
  20. al-Fateh al-Kabir, al-Binhani, v1, p451
  21. Jami’ al-Usul, Ibn al-Athir, v1, p187
  22. History of Ibn Asakir, v5, p436
  23. al-Taj al-Jami’ Lil Usul, v3, p308
  24. al-Durr al-Manthoor, al-Hafidh al-Suyuti, v2, p60
  25. Yanabi al-Mawaddah, al-Qundoozi al-Hanafi, pp 38,183
  26. Abaqat al-Anwar, v1, p16

Wir müssen uns also die Frage stellen, wieso Abu Bakr und Umar bei den Ahlus Sunnah vorgezogen werden und die Behauptung existiert, dass Imam Ali (sa) sich gar nicht für das „Khalifat“ interessierte? Denn tatsächlich hätte es sich Imam Ali (sa) nicht aussuchen KÖNNEN, da es ein Wille Allahs war. Und schauen wir doch einmal, wer einer der ersten Personen war, die Imam Ali (sa) zu diesem Event gratulierte:

Omar ibn Khattab sagte am Tag von Ghadir Khumm:

“Gratuliere, o Sohn des Abu Talib! Nun bist du der Gebieter jedes Gläubigen und jeder Gläubigen!”

Quellen: Al-Musnad von Ahmad Ibn Hanbal, B. 4, S. 281; Sirr al-Alamin von Imam al-Ghazzali, S. 12; Tazkirat al-Khawas von Ibn al-Jauzi, S. 29; ar-Riyad al-Nadira von al-Tabari, B. 2, S. 169; Kanz al-Ummal, B. 6, S. 397; al-Bidaya wal-Nihaya von Ibn Kathir, B. 5, S. 212; al-Tarikh von Ibn Asakir, B. 2, S. 50; al-Tafsir von ar-Razi, B. 3, S. 63; al-Hawi lil Fatawi von al-Suyuti, B. 1, S. 112

Wie kann es also sein, dass das zu vorgeschilderte nicht die Realität ist? Es gibt nämlich ebenfalls weitaus mehr sunnitische Überlieferungen, aber dies ist jetzt nicht das eigentliche Thema.

Das eigentliche Thema ist der Eid al-Ghadeer und was er für uns bedeutet.  Allerdings muss ich anmerken, dass von dem was ich beobachtet habe wir Shiiten etwas falsch machen. Wir feiern groß den Eid al-Fitr, wir feiern groß den Eid al-Adha, aber den Eid al-Ghadeer dagegen belassen wir klein. Es wird  auch in einem Hadith gesagt, dass Eid al-Ghadeer in den Himmeln bekannter ist als auf der Erde und für mich ist dies, anhand von dem was ich beobachtet habe noch untertrieben!

Wir lesen die folgende Aussage von Imam Ali (sa):

“Wahrlich, Allah hat für uns Anhänger (Schiiten) auserwählt, die uns unterstützen, und glücklich sind über unser Glück und traurig sind über unsere Trauer.”

Quelle: Ghurar al-Hikam, Band 1, Seite 235

Und wie kann es da sein, dass wir dieses Fest so klein halten? Wieso gehen wir nicht unsere Verwandten besuchen, machen Geschenke und sind glücklich beieinander? Natürlich ist dieses Bild kein allgemeines welches ich vermitteln möchte, aber dies sind berechtigte Fragen in Anbetracht der shiitischen Gesellschaft die ich erlebt habe.

Also lasst uns den nächsten Eid al-Ghadeer entgegen fiebern und lasst und ihn größer und glücklicher feiern!

Damit ist selbstverständlich das Familienfest gemeint. Lasst uns die Leute über die Geschichte dieses segenreichen Tages informieren, lasst uns den Leuten dessen Vorzüge aufzeigen! Lasst uns besonders gottesfürchtig sein, an diesem freudigen Tag. Denn es ist einer der wenigen glücklichen Tage, für unsere geliebten Ahlul Bayt (sa). Von diesem Tag an ist es nicht mehr lange bis Muharram. Also lasst uns die Ahlul Bayt (sa) an diesem Tag stolz machen und erfreuen durch unsere Taten und unser Gedenken an sie, bevor sie im nächsten Monat wieder das Leiden erleben müssen, und den Schmerz von vergangenen Tagen spüren müssen.